Der Trend ist zurück! Bunte Farben und Muster, kreative Zusammenstellungen und ein Hauch Individualismus halten Einzug in den Modeherbst und –winter. Die Hippies sind zurück! Wo die eine Generation in schönen Erinnerungen schwelgt, wittert die andere einen neuen Stil-Durchbruch.

Zimt, Senf, Schoko und Aubergine- nein, das ist kein verrücktes Rezept, sondern die Farben in denen die neuesten Kleidungsstücke gehalten werden. Uni oder als Ethnomuster kann hier kombiniert werden, je nach Lust und Laune. Wo der Schnitt dieser Stücke in den 60er Jahren eher etwas weiter ausfiel, setzt man nun auf einen mehr figurbetonten Schnitt der auch für abendliche Unternehmungen taugt ohne zu „Retro- mäßig“ zu wirken.

Wo in früheren Jahrzehnten der Style dazu diente zum Ausdruck zu bringen, dass man sich keinem Modetrend unterwerfen will, geschieht nun damit genau das Gegenteil. Jetzt sind die auffälligen Ärmel, Rüschen und Kragen keinesfalls mehr „anders“, sondern trendy und es wird niemand schief angeschaut der sich in dieser Richtung bekleidet. Dies war aber nicht immer so; Erst als die Hippie Mode von der Presse aufgegriffen wurde, wurde diese auch allgemein akzeptiert. Das beliebteste aller Muster ist hierbei nach wie vor das Blumenmuster, das auch den Begriff „Flowerpower“ hervorbrachte. Besonderen Wert legt man diese Saison aber nicht mehr auf extrem knallige Farben, sondern auf die oben genannten gedeckteren Töne Zimt, Senf, Schoko und Aubergine. Ob abends in der Disco oder einfach nur im Alltag beim gemütlichen Zusammensitzen – The Hippies are back! Wer weiß, vielleicht feiern auch bald lange Haare, Koteletten und Bärte ihr Comeback; Wir werden sehen.