70er Jahre Stiefel

Die flotten 70er sind zurück und zwar in Form von neuen modischen Stiefeln. Zimttöne sind hier besonders beliebt, aber auch andere Farben etablieren sich zum Verkaufsschlager. Kombiniert mit Retro- oder Rockstar-Shirt und Hot Pants total heiß!

Wo der Hippie Style wieder am durchstarten ist, dürfen die passenden Accessoires natürlich nicht fehlen. Ob in klassischem Stil mit Plateausohle oder Blockabsatz ist ganz eurem Geschmack überlassen. Beim Kauf sollte auf Eines besonders geachtet werden, nämlich dass der Schaft nicht zu weit ist; Ist er es doch sollte es entsprechend gut aussehen und nicht zu übertrieben wirken. Die Zeiten in denen Kleidungsstücke und Accessoires aus den 70ern verhöhnt wurden sind definitiv vorbei. Man denke daran, dass in diesem Jahrzehnt Menschen die keine Plateau Schuhe trugen nicht dazu gehörten. Allein das ist schon ein Widerspruch an sich, die nachfolgende Abneigung gegen diese Kleidungsart kann ich nicht nachvollziehen. Doch nun gehört dies ohnehin der Vergangenheit an.

Zurück zu unseren lieben Tretern, die in Ziegen- und Kalbs- bis hin über Wildleder erhältlich sind. Die Auswahl wird dann nur noch vom persönlichen Gefallen und von der Höhe des Budgets beeinflusst. Doch egal für welche Preisklasse man sich entscheidet, der Name hat auch noch ein Wörtchen mit zu reden. Kann man Stiefel von Designern wie Céline, Chloé oder Michel Perry vorweisen ist der gezahlte Preis nebensächlich.

Ein entscheidender Unterschied von den frühen zu den heutigen Modellen ist unbedingt noch zu nennen- in den Original Plateau Schuhen aus den 70ern taten einem nach 10 Minuten Gehen unwillkürlich die Füße weh; Das Gegenteil ist heute der Fall. Komfort und weiche Materialien sichern ein bequemes Voranschreiten.  

14
Jan
2011

Perücken

Mit diesem Begriff meine ich keine künstlichen Haare in den Standardfarben- zurzeit ist knallig bunt angesagt! Katy Perry, Rihanna und Keisha machen es vor- je verrückter desto besser. So kann man als rosafarbenes Creme-Törtchen oder als feuerroter Teufel durchstarten.

Die Zeiten in denen wir für bunte Haarbedeckungen bis zum Fasching warten mussten sind vorbei. Im November werdet ihr auch außerhalb dieser Saison bunte Haare bis zum Abwinken sehen. Von Bubikopf über Long-Bob bis zu Clip-Strähnen ist der Kopfschmuck schon sehr preiswert erhältlich. Wenn ihr mit einem völlig neuen Aussehen eure Freunde in positiver Weise überraschen wollt, dann verschafft euch einen Auftritt mit einem dieser bunten Exemplare. Die Handhabung ist simpel- je nach Wahl werden Haarteile einfach eingeclipst, Perücken lediglich aufgesetzt. Ihr müsst eure Haare weder mit Färbemitteln, noch mit strengen Aufhellern oder Sonstigem brüchig machen; Und habt ihr euch satt gesehen, ist alles schnell wieder rückgängig gemacht.

Mit dieser neuen Mode-Revolution haben wir die Chance einmal auszusehen wie eine Mangafigur oder ein freches Pin Up- Girl. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Auch wenn eine aufwändige Frisur gewünscht wird, wird dies nicht zum Problem; Nur die richtige Perücke auswählen und das Zeit raubende Frisieren hat ein Ende. Sogar Haarteile für einen Pony sind schon käuflich zu erwerben.

Hier wird der Traum einer jeden Frau wahr- von kurzen Haaren zu langen Haaren und umgekehrt; Und das in kurzer Zeit. Nie wieder werden wir unsere Entscheidung beim Friseur bereuen. Entweder überdecken wir das „Unglück“ oder wir probieren erstmal eine Zeit lang die künstliche Variante aus, um zu 100 Prozent sicher zu sein, dass wir die richtige Wahl treffen.

In erster Linie sind die Kopfbedeckungen aber für das schrille Nachtleben entworfen; für alle 80er Jahre Disco-Fans oder alle, die einfach gerne mal auffallen – zumindest für eine wilde Nacht lang. 

13
Jan
2011

Spitzenstrumpfhosen und Stulpen

Der neue Trend ist nichts für Schüchterne, denn hier wird auf Spitze gesetzt und viel Bein gezeigt. Auf der anderen Seite stehen da aber noch die Stulpen, die nicht unbedingt mit kurzen Röcken kombiniert werden müssen.

Gehen wir doch eine kleine Wette ein; Nehmt ein Kleid aus eurem Schrank das ihr unter normalen Umständen als langweilig, oder zumindest weniger aufreizend empfinden würdet. Dann nehmt ihr eine Spitzenstrumpfhose, zieht diese unter das Kleid und betrachtet euch im Spiegel. Wetten, dass das gute Stück jetzt viel ansehnlicher und auch sexy wirkt? Jedes Outfit kann man mit diesem Stilobjekt aufpeppen. Achtet bitte nur darauf den Rest eurer Kleidung dementsprechend etwas zurückhaltender auszuwählen, sonst wirkt das Gesamtbild schnell überzogen und aufdringlich. Als Vorschlag empfiehlt sich zum Beispiel ein einfarbiger Rock, die Länge ist euch überlassen, und eine schlichte Bluse.

Nun zu den Gegenspielern der Strumpfhosen: den Stulpen. Diese kommen cool und gelassen rüber und symbolisieren Modebewusstsein und Bodenständigkeit. Möchte man an besonders kalten Tagen keinen Rock oder ein Kleid tragen, können Stulpen auch über die Jeans gezogen werden. Zusammen mit hochhackigen Stiefeln sieht dies einfach super aus; und es verlangt nur wenig Aufwand. Wer sich weder mit dem einen noch mit dem anderen anfreunden kann soll doch einmal mutig sein und beides kombinieren!

Bei den Strumpfhosen muss es ja nicht gleich ein pechschwarzes Exemplar sein, diese haben zugegebenermaßen keinen sonderlich guten Ruf unter Modefreunden. Doch wer sich ein wenig erkundigt wird auch schöne Objekte in tollen Farben, zum Beispiel Aubergine, finden.

12
Jan
2011

Sommer-Trends 2011

Auch für Sommer-Trends gilt: Jetzt schon ranhalten! „Wieso? Ist doch noch nicht mal Frühling!“, möchte man entgegnen, aber eben jene Aussage hat einen ganz einfachen Grund: Manche Trends halten sich hartnäckig seit letztem Jahr und werden auch nächsten Sommer wieder der Renner sein – und sind dennoch zur Zeit in verschiedenen Winterschlussverkäufen erheblich reduziert erhältlich.

Es gibt Trends, die sind einfach zu schön, um wahr zu sein – solche halten sich dann eben auch mal mehrere Saisons und durchleben den ein oder anderen Schlussverkauf. Der Himmel auf Erden für jeden Mode-Liebhaber!

Zugreifen sollte man also die Tage unter anderem bei verspielten Spitzenkleidchen in Weiß-Schattierungen und Nude-Tönen; sieht zu blassem Winter-Teint ebenso gut aus wie auf gebräunter Haut.

Auch der Maxi-Rock bleibt in den Schränken. Ob unifarben oder im Folklore-Look, das bodenlange luftige Beinkleid wird nicht nur im Sommer getragen, sondern inzwischen auch gerne während kühlerer Temperaturen mit Stiefeln und grober Strickjacke. Ob unifarben oder im Folklore-Look, der Maxi-Rock hält sich auch in der nächsten Saison auf der Liste der It-Pieces.

Ein weiteres Mode-Statement: Die 70er sind die neuen 50er – hört sich merkwürdig an, Fakt ist jedoch: Waren die letzten Saisons die femininen 50er angesagt mit ihren Tellerröcken und den figurbetonten Schnitten, wird dieser Trend langsam aber sicher von den 70ern verdrängt. Der Liebling dieses Jahrzehnts, die Schlaghose ist wieder da und bleibt es auch vorerst: Zugreifen!

Von den 70ern zum Fernen Osten: In Asien erblickt findet das Kimono-Top einen Weg in unsere Schränke. Mit weiten Ärmeln und farbenfrohen Mustern wird der Sommer auch dieses Jahr wieder lässig und gleichzeitig chic.

Erinnern wir uns nun an letzten Herbst: Besonders beliebt waren Ton-in-Ton-Kombinationen von Kopf bis Fuß – und das am liebsten in der Farbe Camel. Die Preise fallen, die Farbe bleibt weiterhin ein Must-Have.

Gott sei Dank nicht mehr komplett aus Jeans bestehend gibt sich ein weiterer Trend die Ehre: Der Overall hat sich von der Notlösung zu DEM Allround-Outfit gemausert. Am Strand mit FlipFlops oder auf der Party mit Highheels; der Overall bleibt angesagt.

Wir lieben…Rot! Die Trendfarbe Rot bleibt auch im Sommer 2011 bestehen; Fashionistas sichern sich jetzt für laue Sommernächte rechtzeitig ein schickes Kleid in der auffälligen Farbe.

Trenchcoats haben uns durch den Herbst begleitet und können nach dem langen Winter wieder aus dem Schrank geholt oder spätestens jetzt bei einem Outlet ergattert werden, denn im kommenden Frühling will kein Designer auf die Lieblings-Mäntel verzichten – und wir auch nicht.

Man nehme: Die klassische Marlene-Hose, den angesagten Boyfriend-Blazer und die wandelbare Farbe Weiß – fertig ist das Trend-Outfit für den Sommer 2011. Wem die Kombination too much ist: Die Teile sind auch einzeln getragen ein wahres Mode-Schmankerl.

Zu guter Letzt lohnt sich noch ein Zugriff bei Sandalen. Die sind auch im Winterschlussverkauf erhältlich und werden uns auch nächsten Sommer begleiten. Weiterhin am liebsten flach, mit Riemchen und diese am besten in schimmerndem Gold. So lässt es sich dann im Sommer 2011 mit der Sonne um die Wette strahlen.

11
Jan
2011

Leo-Look

Zuschauer der US- amerikanischen Fernsehserie „Die Nanny“ werden den Anblick dieses Musters mehr als gewohnt sein. Allen anderen widerfährt das Deja Vu Erlebnis. Oft gesehen und dann wieder aus dem Gedächtnis verschwunden: Jetzt plant der Leo-Look seinen endgültigen Neustart.

Nanu? Was trägt denn Pixie Geldof beim abendlichen Ausgehen? Und worin präsentiert sich Sängerin Anastacia auf dem roten Teppich? Spätestens wenn Trendsetterin Nicole Richie mit diesem Trend über die Straßen stiefelt müsst ihr aufhorchen- der Leo-Look kommt. Wieder einmal schleicht sich dieses altbekannte Exemplar in die Modewelt. Nur dieses Mal tut es dies nicht vereinzelt; Immer mehr Stars und Sternchen werden mit diesem Kleidungsstück gesichtet und fotografiert. Ob Trenchcoats oder Schuhen – dieses Muster ist weitläufig vertreten. Wo manche diesem Geschmack nichts abgewinnen können, gibt es auf der anderen Seite regelrechte Leo- Fanclubs. Der aktuelle Trend lautet ganz präzise: Leo-Mäntel, sei es im

umfangreichen 50er Jahre Schnitt, als Trench- oder Cabanjacke.

Noch folgende Anmerkung, damit auch die Tierschützer unter uns entspannt sein können: echte Leoparden-Felle sind natürlich total out!

Ein Beweis, dass ihr auch in der kalten Jahreszeit einen echten Hingucker liefern und stilvoll vor die Türe treten könnt, ohne, wie in handelüblichen dicken Winterjacken sonst üblich, wie ein bewegungsunfähiges Michelin- Männchen zu wirken. Dank Anbietern wie Topshop oder H&M kann der Style der Promis gut und vor Allem günstig nachgemacht werden. Auch Dolce&Gabbana präsentierten bei einer ihrer zahlreichen Modenschauen den Leo-Look.

Der Vorteil des Leopardenmusters ist, dass es äußerst anpassungsfähig ist.

Angefangen hat alles mit einem Schal von Louis Vuitton im Jahre 2006. Danach herrschte ein ständiges Kommen und Gehen dieser Stil-Entwicklung, bis dieses Jahr immer wieder prominente Leoparden „gesichtet“ wurden.

10
Jan
2011

Die neuen Nachtcremes

Wenn wir nachts schlafen, arbeitet unsere Haut auf Hochtouren; Die tägliche Zellerneuerung und Regeneration steht auf dem Plan. Wenn wir ohne schlechtes Gewissen schlummern wollen, sollten wir unsere Haut neben Peelings und Masken durch reichhaltige Cremes unterstützen. Sie wird es uns danken!

Mit einem Lächeln auf dem Gesicht schlafen viele unter uns abends ein, denn wir wissen, jetzt beginnt der Schönheitsschlaf – im wahrsten Sinne des Wortes. Über den Tag entstandene Zellschäden werden nun ausgebessert oder ganz beseitigt. Für diese Erneuerung der Zellen ist das Hormon Somatotropin verantwortlich, das in den Phasen des Tiefschlafes ausgeschüttet wird. Fetthaltige Cremes können hier Hilfe leisten und der schwer arbeitenden Haut einige Arbeit abnehmen. Auch Anti-Falten-Cremes können diesen Prozess unterstützen; Wer den Cremes also bisher kritisch gegenüber stand, sollte letzte Zweifel schnellstens aus dem Weg räumen – entgegen vieler Meinungen soll man sogar bereits mit Anfang 20 beginnen sich solcher Cremes zu bedienen.

In der Regel können alle entstandenen Schäden die man sich tagsüber zuzieht über Nacht repariert werden; Eine Ausnahme bilden Zustände wie vermehrte UV-Einstrahlung, starker Stress oder der natürliche Prozess der Hautalterung. Die ersten beiden störenden Faktoren sollte man so weit wie möglich vermeiden und sich zusätzlich ausreichend Schlaf gönnen- das hilft nicht nur der Haut gesund auszusehen – Wissenschaftler fanden heraus, dass Menschen, die früher schlafen gehen, seltener an einer Erkältung oder Grippe erkranken.

Im Schlaf schön werden – wer träumt nicht davon?! Mit Produkten von Lancome, Orlane oder Clinique ist dies möglich. Erkundigt euch am Besten bei eurem Hautarzt oder im Fachhandel nach passenden Cremes für euren Typ – ihr werdet es bestimmt nicht bereuen und strahlend schöne Haut wird der Dank dafür sein.

03
Jan
2011

Party-Make-Up

Sylvester steht vor der Tür und neben dem passenden Outfit zählt natürlich auch das perfekte Make-Up. Anregungen wie besagtes diese Saison ausfallen sollte, um nicht nur mit Schönheit sondern auch durch Trendbewusstsein zu glänzen gebe ich euch in diesem Blog.

Beim Party-Make-Up momentan total angesagt ist der Disco Look, mit viel Glamour und Glanz. Fast schon dem Trend der 80er Jahre nahe, darf hier ruhig einmal dicker aufgetragen werden. Schrille Farben und deutliche Akzente überwiegen hier hauptsächlich.

Zuerst mag dieses Make Up etwas ungewohnt erscheinen, sind wir es doch gewohnt uns diesbezüglich in dezenteren Gefilden zu bewegen. Hat man sich dann an das auffällige Äußere gewöhnt, besteht Suchtgefahr. Die Gewohnheit, dass alles perfekt zusammen passen muss, kann erstmal in die hinterste Schublade des Denkens verbannt werden. Nicht nur dem Aussehen wird es gut tun  mal etwas Neues auszuprobieren, sondern auch unserer Seele; Werden wir doch oft getrieben von Routine und alltäglicher Langeweile. Vorzüglich wird das Glitzer Make Up um die Augen aufgetragen, am Besten die ganze Palette der Regenbogenfarben. Die Lippen werden nur mit einem schimmernden Lippenstift verschönert; Wer es aber auch hier extravagant mag, kann gerne Farben wie Fuchsia verwenden, da empfiehlt es sich jedoch die Augen mit Perlmutt Tönen und viel Wimperntusche zu bestäuben. Die Mähne wird wild durcheinander gebracht oder mit dem Lockenstab bestürmt und kann für den vollendeten Look noch seitlich über den Kopf frisiert werden.

Beim neuen Trend sind nachtblaue Lidschatten die neue Alternative zu Smokey Eyes; Diese sind einfach zu oft gesehen und rutschen langsam ins Aus. Bei den Visagisten der Modeszene sind folgende fünf Farben der große Hit: Fuchsia, Chrome, Gold Nugget, Yoga-ta und key lime pie. Es lohnt sich, sich nach diesen Farben zu erkundigen und sie mutig auszuprobieren; Bestimmt werdet ihr das ein oder andere Produkt zu euren Lieblingen hinzufügen.

29
Dez
2010

Trendfrisur im Winter

Hinten kurz, vorne lang- der Bob ist momentan angesagter denn je. Ob fransig oder geglättet, mit Farbe aufgepeppt oder natur belassen, alles ist bei den Stars vertreten. Die neusten „Sichtungen“ mit der Trendfrisur erfolgten bei Stars wie Scarlett Johansson oder Keira Knightley.

Eine Haarpracht die wieder ganz groß im Kommen ist. Friseure haben alle Hände voll zu tun um der Nachfrage hinterher zu kommen; Von meinem Friseur kann ich euch aus sicherer Quelle mitteilen, dass ein Bob alles Andere als leicht zu schneiden ist. Dabei hört sich der Schnitt an sich ziemlich simpel an: Das vordere Haar ist Kinnlang, der Rest an Hinterkopf wird angestuft. Das Beste an der ganzen Sache ist, dass dieser Haarschnitt für dickes und auch für dünnes Haar geeignet ist.

Ist das Wunder erst einmal vollbracht, braucht ihr euch keine Gedanken darüber zu machen, dass ihr eventuell stundenlang im Bad stehen müsst um das Meisterwerk eures Friseurs wieder ansehnlich zu machen; Etwas Haarschaum einkneten und so stylen wie es gefällt- das ist schon alles!

Wenn ihr die Haare gewaschen habt müsst ihr lediglich den Scheitel nachziehen und das restliche Haar mit einer Rundbürste föhnen. Dabei werden die Enden üblicherweise nach innen gedreht, doch ich sah schon Fotos von Promis, die Naturlocken hatten und der Bob sah gleich noch viel besser aus, obwohl hier und da mal eine Strähne abstand.

Fakt ist: Ihr habt eine tolle Frisur die diese Saison total in ist und beim Stylen braucht ihr maximal zehn Minuten. Der zeitlose Style passt zu jedem Gesicht und umrandet dieses bis zur Perfektion. Die Verkaufskurve der Perücken dürfte also erstmal sinken.

28
Dez
2010

Capes

Superhelden an die Capes! Kate Beckinsale, Vanessa Hudgens und Kate Hudson haben den neusten Trend schon längst entdeckt und sind mit dem treuen Begleiter unterwegs.

Das Beste an dem Kleidungsstück sind die unendlichen Möglichkeiten es zu kombinieren.

Der lässige Look feiert seine Rückkehr; Was aber nicht heißt, dass dieser nicht gleichzeitig auch edel sein kann. Dank der vielen Muster, Farben und Längen ist das Cape sehr anpassungsfähig und geeignet für nahezu jeden Anlass. Anerkennung erlangt es durch Komfort, gepaart mit dem Coolness- Faktor. Wer möchte kein stylisches Kleidungsstück das gleichzeitig unglaublich bequem ist? Der ärmellose, großzügig geschnittene Mantel umhüllt graziös fallend den Körper. Der Schutz gegen Kälte und Nässe ist garantiert. Die dramatische Wirkung des Objektes ist auch bei Filmstars sehr beliebt. Der britische Adel zählt ebenfalls darauf! Statt Blazer im Büro oder Biker Jacke am Abend macht ein Cape sich doppelt gut. Kompatibel mit Jeans, Stoffhose, Rock, Leggings; Einfach mit Allem!

Verschiedene Stoffe und Farben machen die Optik bei jedem Stück einzigartig. Da gäbe es für den ländlichen Stil zum Beispiel die Strickoptik, den Klassiker aus Baumwolle oder edles Lederimitat, egal ob in der Trendfarbe Rot, Burberry-Karos, angesagtem Camel oder Kombinationskünstler Schwarz: Setzt je nach Wahl eure eigenen Akzente!

Schon im Mittelalter gab es Cape- ähnliche Umhänge; eventuell war dies ausschlaggebend für die Entdeckung der Designer. Die gegenwärtigen Modelle sind dem deutlich abgewandelt. Seien wir einmal ehrlich- diese schicken Exemplare machen den Abschied vom Sommer viel leichter; Ließen uns sonst Nebel oder kalter Wind frösteln, sind wir jetzt bestens gewappnet für die eisige Zeit – Capes gehören dieses Jahr eindeutig zu unseren Winter Favoriten!

Sichere auch du dir schnell den Begleiter für besonders kühle Herbst- und Wintertage und glänze mit Stil- und Trendbewusstsein.

27
Dez
2010

Weihnachten

Die einen freuen sich das ganze Jahr darauf, während die anderen es nicht schnell genug hinter sich bringen können. Die Rede ist von Weihnachten, dem vielleicht schönsten Fest im Jahr. Ich oute mich schon zu Anfang des Artikels als Fan des Festes, Weihnachtsmuffel sollten diesen deswegen lieber auslassen – oder besser: sich anstecken lassen!

Wenn die Schokoladen-Nikoläuse im Regal des Supermarktes stehen, ist es noch nicht zwangsläufig Weihnachten; Sieht man doch jetzt, im Dezember (!), schon die Osterhasen hier und da. Flattern immer mehr Einladungen zu Adventstees ins Haus, dann rückt das Fest schon näher- die Adventszeit hat begonnen. Spätestens wenn Freunde und Verwandte nach dem altbekannten Wunschzettel fragen, sollte man sich auch eigenst in die Vorbereitungen stürzen.

Im hektischen und stressigen Alltag der Arbeitswelt, fällt es von Jahr zu Jahr schwerer sich in die freudige Stimmung einzufinden. Spätestens wenn der erste Schnee fällt wird man angesteckt mit dem Weihnachtsfieber. Wenn man an den Monat Dezember denkt, dann fast ausschließlich nur an das große Fest am 24. des Monats. Die Winterzeit ist ohnehin die geeignetste für edle Empfänge, gemütliche Abende oder traumhafte Dekorationen. Diverse Vorschläge um sich die kalte Jahreszeit so schön wie möglich zu gestalten stelle ich euch hier vor.

Bei Besuchen sollten die Gäste schon an der Eingangstür festlich empfangen werden; auch vom Gastgeber, der sich am Besten in Outfits für die Adventszeit präsentiert. Denn bekanntlich zählt der erste Eindruck und prägt die Stimmung des restlichen Abends.

Zur Dekoration eignen sich zu jeder Zeit Kerzen gut, da die Tage nun auch überwiegend dunkel sind, können elektrische Lichtquellen durch diese ersetzt werden. Wenn ein Zimmer als einheitlicher Raum mit zueinander passender Dekoration in Szene gesetzt werden soll, kommt es nicht auf protzige oder große Gegenstände an; Vielmehr bleiben die Kleinigkeiten im Gedächtnis hängen. Um einem gelungenen Abend noch das i- Tüpfelchen aufzusetzen, könnt ihr kleine Geschenke für die Gäste bereit stellen; Diese werden sich gewiss freuen und der Abend bleibt umso mehr haften.

Wird Essen serviert, sollte darauf geachtet werden, dass die gedeckte Tafel nicht allzu perfekt wirkt. Das schreckt nämlich eher ab und es kann sein, dass ein unbehagliches Gefühl bei den Gästen eintritt.

Alles in Allem solltet ihr einfach darauf achten, in der Weihnachtszeit nicht zu sehr zu übertreiben und nicht zu viel Kitsch anzuhäufen; Lasst es lieber gemütlich angehen und schafft euch eine Atmosphäre in der ihr euch wohl fühlt.

23
Dez
2010